Girokonto ohne Mindestgeldeingang & ohne Wenn & Aber

Sie suchen ein kostenloses Girokonto OHNE Mindesteingang? Glückwunsch, hier werden Sie fündig. Denn obwohl die meisten kostenlosen Girokonten einen solchen monatlichen Mindesteingang sehr wohl voraussetzen, gibt es doch das eine oder andere Girokonto ohne Mindesteinkommen – und ohne versteckte Barrieren und Auflagen. Bei unseren Testsiegern zum kostenlosen Girokonto ohne Gehaltseingang heißt kostenlos tatsächlich kostenlos.

Ein Girokonto ohne Mindesteinkommen? Hier die Testsieger 2019 zum Girokonto ohne Wenn und Aber:

PlatzGirokonto TestsiegerEröffnungLeistungenNoteAntrag
1comdirect Girokonto0,00 €Kontogebühr: 0,00 €
Girokarte (EC): 0,00 €
Kreditkarte: 0,00 €
Automaten: 9.000
Filialnetz: Direktbank
Habenzins: 0,01 %
Dispozins: 6,50 %
ged. Überz.: 11,00 %
Girokonto Testsiegerzum Girokonto
2ING Girokonto0,00 €Kontogebühr: 0,00 €
Girokarte (EC): 0,00 €
Kreditkarte: 0,00 €
Automaten: 58.000
Filialnetz: Direktbank
Habenzins: 0,01 %
Dispozins: 6,99 %
ged. Überz.: 6,99 %
Girokonto Testergebnis "sehr gut"zum Girokonto
31822mobile Girokonto0,00 €Kontogebühr: 0,00 €
Girokarte (EC): 0,00 €
Kreditkarte: 0,00 €
Automaten: 25.000
Filialnetz: Direktbank
Habenzins: 0,00 %
Dispozins: 7,43 %
ed. Überz.: 7,43 %
Girokonto Testergebnis "sehr gut"zum Girokonto
4fidor Bank Girokonto0,00 €Kontogebühr: 0,00 €
Girokarte (EC): 0,00 €
Kreditkarte: 14,95 €
Automaten: 58.000
Filialnetz: Direktbank
Habenzins: 0,00 %
Dispozins: 7,49 %
ged. Überz.: 7,49 %
Girokonto Testergebnis "sehr gut"zum Girokonto
5Consorsbank Girokonto0,00 €Kontogebühr: 0,00 €
Girokarte (EC): 0,00 €
Kreditkarte: 0,00 €
Automaten: -
Filialnetz: Direktbank
Habenzins: 0,00 %
Dispozins: 7,75 %
ged. Überz.: 7,75 %
Girokonto Testergebnis "sehr gut"
6Ferratum Bank Girokonto0,00 €Kontogebühr: 0,00 €
Girokarte (EC): -
Kreditkarte: 0,00 €
Automaten: -
Filialnetz: keine
Habenzins: 0,60 %
Dispozins: 9,90 %
ged. Überz.: -
Girokonto Testergebnis "sehr gut"zum Girokonto
7Santander Girokonto0,00 €Kontogebühr: 0,00 €
Girokarte (EC): 0,00 €
Kreditkarte: 0,00 €
Automaten: 3.000
Filialnetz: 211
Habenzins: 0,03 %
Dispozins: 8,05 %
ged. Überz.: 8,05 %
Girokonto Testergebnis "gut"
8N26 Girokonto0,00 €Kontogebühr: 0,00 €
Girokarte (EC): 0,00 €
Kreditkarte: 0,00 €
Automaten: 58.000
Filianetz: Direktbank
Habenzins: 0,00 %
Dispozins: 8,90 %
ged. Überz.: 8,90 %
Girokonto Testergebnis "gut"zum Girokonto
9norisbank Girokonto0,00 €Kontogebühr: 0,00 €
Girokarte (EC): 0,00 €
Kreditkarte: 0,00 €
Automaten: 9.000
Filialnetz: Direktbank
Habenzins: 0,03 %
Dispozins: 10,85 %
ged. Überz.: 13,25 %
Girokonto Testergebnis "gut"zum Girokonto
10Wüstenrot Bank Girokonto0,00 €Kontogebühr: 0,00 €
Girokarte (EC): 0,00 €
Kreditkarte: 0,00 €
Automaten: 58.000
Filialnetz: Direktbank
Habenzins: 0,00 %
Dispozins: 10,87 %
ged. Überz.: 14,87 %
Girokonto Testergebnis "gut"zum Girokonto
Stand März 2019. Dispo & Kreditkarte setzen einen monatlichen Geldeingang und Bonität voraus. Alle Angaben ohne Gewähr. Achtung: Dieser Vergleich stellt keinen kompletten Marktüberblick dar.

Trotz Nullzinspolitik der EZB und einem schrumpfenden Angebot an kostenlosen Girokonten gibt es das gebührenfreie Girokonto ohne Mindesteinkommen nach wie vor. Nur werden entsprechende Angebote halt weniger und künftig sicher noch weiter abnehmen. Und doch: Wenn Sie immer noch – oder mittlerweile wieder – Kontoführungsgebühren zahlen, sind Sie selber Schuld. Es gibt Alternativen. In Form eines vollkommen kostenlosen Girokonto ohne Gehaltseingang. Ohne Gebühren, Auflagen oder mindestens 1.200 Euro Nettoeinkommen pro Monat. Gerade Direktbanken bieten ein solches kostenloses Girokonto ohne Mindesteingang an. Wohlgemerkt bei einem gleichwertigen Service wie bei einem gebührenpflichtigen Giro.

Doch welchen Service muss ein Konto bieten? In unserem Test – der jeden Monat aktualisiert wird – des kostenlosen Girokonto ohne Mindesteingang sind uns diese Leistungen wichtig:

  1. null Euro Kontoführungsgebühren
  2. kein monatlicher Mindestgeldeingang
  3. EC- bzw. Girokarte inbegriffen
  4. kostenfreie Bargeldabhebung zumindest im Inland
  5. kostenlose Überweisungen am Automaten (beleglos)
  6. Online-Banking inklusive
  7. Telefon-Banking inklusive
  8. möglichst mit gebührenfreier Kreditkarte (kein Muss)

Auf persönlichen Service haben wir bei unserem Vergleich bewusst verzichtet. Via Online- und Telefonbanking geht heute vieles oder sogar alles ohne den Vier-Augen-Kontakt am Schalter. Direktbanken liegen daher vorn. Keine Filialen bedeutet für Kunden weniger Kosten und so bessere Konditionen. Filialbanken sind damit in der Regel außen vor. Denn persönliche Beratung und Service heißen Personalkosten, womit das gewünschte kostenlose Girokonto ohne Mindesteingang eben kaum kostenlos möglich ist. Zumal auch die Filialen (Miete, Energie etc.) unterhalten werden müssen, was weitere Kosten bedeutet.

Kostenloses Girokonto ohne Mindesteinkommen

Als kostenlos gilt ein kostenloses Girokonto ohne Mindesteingang übrigens schon, wenn die reine Kontoführung gebührenfrei angeboten wird. Doch gerade hier heißt es Augen auf, denn oft tricksen Banken und erheben für typische Leistungen dann doch Gebühren. Wenn Sie ein wirklich kostenloses Girokonto ohne Gehaltseingang erwarten, sollten zumindest Girokarte, Überweisungen und Bargeldabhebung zum Nulltarif möglich sein. Auch eine kostenlose Kreditkarte könnte interessant sein, wenn Sie nämlich öfter im Ausland weilen. Schauen Sie genau hin, lesen Sie das Kleingedruckte. Manche Bank gewährt beispielsweise nur eine limitierte Bargeldabhebung im Monat. Andere bieten nur die Überweisung am Automaten (Terminal) zum Gratistarif, während belegbare Überweisungen per Überweisungsformular nur gegen Gebühr möglich sind.

Welches ist das beste kostenlose Girokonto ohne Mindesteingang?

Die Frage nach dem besten kostenlosen Girokonto ohne Gehaltseingang ist trotzdem schwierig zu beantworten. Wenn alle Leistungen von mehreren Banken zum Nulltarif angeboten werden, ist ein Sieger allein schwer zu küren. Vielmehr kommt es dann auf die weiteren Leistungen des Giros an. Ist Ihnen ein günstiger Dispokredit wichtig? Oder eine kostenlose Kreditkarte, die Sie nicht nur in Deutschland, sondern weltweit nutzen können. Tatsächlich ist das „beste“ Girokonto ohne Mindesteinkommen eine individuelle Angelegenheit, die Sie ganz nach Ihren eigenen Bedürfnissen entscheiden müssen. >>> Ratgeber Girokonto Auswahl

Voraussetzungen für ein Girokonto ohne Gehaltseingang

Wenn Ihnen beispielsweise persönlicher Service sehr wichtig ist, wäre eine Direktbank sicher die falsche Wahl. Andere Punkte wie Bargeldabhebung oder Überweisung sind dagegen meist kein Thema, da viele Direktbanken zu größeren Geldhäusern gehören und daher deren Automaten genutzt werden können. Wichtig: Zum Eröffnen eines kostenlos Girokonto ohne Mindesteinkommen müssen Sie einige Punkte erfüllen. In der Regel müssen Sie:

  • volljährig (18 Jahre) sein sowie
  • über einen Wohnsitz in Deutschland,
  • eine gute Bonität und
  • bestenfalls über ein regelmäßiges Einkommen

verfügen.

Gratis Girokonto ohne Mindesteingang: Versteckte Gebühren

Wichtigster Punkte ist natürlich Ihre Volljährig- und somit volle Geschäftsfähigkeit. Ob die Bank auf die anderen Kriterien zwingend Wert legt, ist von Bank zu Bank unterschiedlich. Aber eben wahrscheinlich. Ihre Bonität ist jedenfalls besonders wichtig. Schufa-Einträge sieht keine Bank gern und dürften eine Absage wahrscheinlich machen. Doch warum ist ein regelmäßiges Einkommen bei einem Girokonto ohne Gehaltseingang vorgegeben? Zugegeben mag diese Forderung kurios klingen, ist sie aber nicht. Denn wenn Sie über ein stabiles Einkommen verfügen, gelten Sie bei Banken ganz einfach als zahlungskräftig. Mit anderen Worten: als sehr willkommener Kunde. Der eventuell noch andere Serviceangebote nutzt. Ein Tagesgeldkonto vielleicht. Oder ein Depot.

Wie verdienen Banken am Girokonto ohne Mindesteinkommen?

Genau hier liegt nämlich der Knackpunkt, denn mit dem kostenlosen Girokonto ohne Gehaltseingang verdienen Banken nämlich nichts. Vielmehr ist ein solches Girokonto ohne Mindesteingang eine Art langfristige Investition. Um Sie ganz einfach als zahlungskräftigen Kunden zu gewinnen. Dem man – salopp gesagt – weitere Angebote aufschwatzen kann. Wie eben Tagesgeldkonto, Wertpapierdepot, Fondssparpläne oder Kredite. Wer gutes Geld verdient, will sicher irgendwann mal bauen. Schon sind Sie interessant, dürften Sie bei einer Finanzierung doch zuerst Ihre eigene Bank fragen. Dann verdient die Bank doch Geld an Ihnen. Zumal auch beim kostenlosen Girokonto ohne Mindesteinkommen nicht jeder Service kostenlos ist.

Girokonto ohne Mindesteingang: versteckte Gebührenfalle?

Wie schon gesagt: Lesen Sie genau das Kleingedruckte. Denn kostenlos ist nicht alles. So werden bei einem kostenlosen Girokonto ohne Gehaltseingang für gewisse Leistungen durchaus Gebühren berechnet. Beispielsweise für:

  • Nutzung des Dispos (Dispozinsen)
  • Blitzüberweisungen
  • Überweisungen mit Beleg (auf Papier)
  • Rücklastschriften
  • verlorene oder gesperrte Karten
  • Kartenzahlung im Ausland (Giro-/Kreditkarte)
  • Bargeldabhebung im Ausland (Giro-/Kreditkarte)
  • Einreichungen von Schecks

Die Bank „findet“ also genügend Möglichkeiten, um am kostenlosen Girokonto ohne Mindesteinkommen zu verdienen. Allerdings werden Sie bei keiner Bank einen kostenlosen Dispo bekommen. Diese Leistungen kosten bei jeder Bank.

Girokonto ohne Gehaltseingang heißt konkret?

Ein Girokonto ohne Mindesteingang oder Gehaltseingang muss ansonsten wohl kaum erklärt werden. Es ist eben kein Mindesteinkommen nötig, selbst wenn die Banken ein solches sehr wohl gern sehen – siehe Voraussetzungen oben. Doch was heißt eigentlich Mindesteingang oder Gehaltseingang konkret? Viele Banken bieten Ihnen gern ein kostenloses Girokonto an, wenn pro Monat eine gewisse Summe eingeht. Also an Guthaben. Durch Gehalt oder Lohn, Rente oder Pension. Ebenfalls als Gehalt oder eben Mindesteingang werden Bafög oder eine Ausbildungsvergütung gewertet. Verfügen Sie über ein monatliches Nettoeinkommen von – sagen wir mal – 1.500 Euro, dürften Ihnen etliche Banken ein kostenloses Konto gewähren.

Kostenloses Girokonto bei monatlichen Mindesteingang

Aber eben nur, so lange Sie Ihr Gehalt jeden Monat auf dieses Konto überweisen lassen. Dabei ist es egal, ob Sie dieses Geld nur einen Tag oder drei Monate auf dem Konto bewahren. Wichtig ist allein, dass einmal im Monat diese eine Summe (= Mindesteingang) auf Ihrem Konto gebucht wird. Wie hoch diese Summe ist, hängt wieder von der Bank ab und ist unterschiedlich. In der Regel sind es zwischen 500 bis 1.200 Euro pro Monat, womit Sie also selbst als (meist schlecht bezahlter) Azubi gute Chancen auf ein solches kostenloses Konto hätten. Je nach Bank versteht sich.

Banken locken mit Prämien und Startguthaben

Solche Kunden sind begehrt. Vor allem dann, wenn Sie noch deutlich mehr im Monat verdienen und somit mehr „einbringen“. Dann ist ein kostenloses Giro meist kein Problem. Doch sobald einmal nicht diese Mindestsumme eingeht, müssen Sie prompt für das Konto bezahlen. Mitunter nicht zu wenig. Plötzlich sind zehn oder sogar 15 Euro Gebühr fällig, nur für einen Monat. Schließlich gewährt Ihnen die Bank einen gewissen Standard. Samt kostenlosen Überweisungen oder kostenloser Bargeldabhebung an tausenden Automaten und das selbst im Ausland.

Kostenloses Girokonto: Vorsicht bei Prämien

Achten Sie bei solchen Angeboten also genau auf das Kleingedruckte. Lassen Sie sich auch nicht von Angeboten blenden, bei denen die Bank ein Girokonto mit Prämie oder Startguthaben bietet. Zugegeben sind je nach Bank 50 bis 150 Euro, mitunter sogar an die 200 Euro möglich. Aber solche Girokonten sind meist an Bedingungen wie ein monatlicher Mindesteingang geknüpft.

Girokonto ohne Mindesteinkommen heißt auch ohne

Bei einem kostenlosen Girokonto ohne Gehaltseingang dagegen wird kein monatlicher Mindesteingang vorausgesetzt. Auch wenn dieser wie schon erwähnt gern gesehen und sogar erwartet wird. Weil Sie das als Kunde interessant macht. Wichtig ist jedoch, dass dieser Punkt eben keine Bedingung für das neue Giro ist. Ein Girokonto ohne Mindesteingang kostet daher nicht plötzlich Gebühren, wenn Sie mal einen Monat weniger Einkommen haben. Ein interessanter Punkt gerade für Selbständige und Freiberufler, deren Einkommen immer schwankt. Wichtiger beim Girokonto ohne Mindesteinkommen ist eher Ihre Bonität, also Ihre Zahlungsmoral und (bestenfalls nicht vorhandenen) Schulden.

Gibt es ein kostenloses Girokonto auch ohne Schufa?

Nein, die Chancen sind gering bis nicht vorhanden. Denn ein Girokonto ohne Schufa zum kostenlosen Nulltarif widerspricht ganz einfach dem gerade Erklärten. Wenn Sie in der Schufa eingetragen sind, kratzt das nicht zu Unrecht an Ihrer Bonität. Sicher können Sie durchaus ein Girokonto ohne oder trotz Schufa erhalten, aber nicht kostenlos. Im Gegenteil gewähren Banken aufgrund des höheren Risikos solche Angebote nur zu entsprechenden Gebühren. Auch ein Girokonto mit Dispo dürfte Ihnen dann kaum gewährt werden. Sind Sie gar in finanzieller Not oder in Privatinsolvenz, winken die meisten Banken prompt ab. Immerhin haben Sie mittlerweile das Recht auf ein sogenanntes Jedermannkonto, bei dem Sie allein auf Guthabenbasis Zahlungen vornehmen können. Ein kostenloses Girokonto ohne Gehaltseingang wird Ihnen in finanzieller Schieflage aber sicher nicht gewährt.